Wichtige Neuigkeiten beim PyroNeo-System. Lesen Sie jetzt die Meldung: PyroNeo wird erwachsen

Trigger-Eingang

Aus PyroNeo Wiki
Zur Navigation springenZur Suche springen

Das Phase II-Zündmodul und auch das SFX-Modul sind mit einer Möglichkeit ausgestattet, ein externes Signal auszuwerten und darauf mit verschiedenen Aktionen zu reagieren. Diese Funktion heißt Trigger-Modus. Er ermöglicht das Auslösen von Zündsequenzen (Phase II-Modul und SFX-Modul) sowie eine lokal gesteuerte Zündfreigabe über den Trigger-Eingang.

Phase II-Zündmodul

Beim Phase II-Zündmodul muss die Trigger-Option bei der Bestellung angefragt und das Modul entsprechend ausgerüstet werden. Der entsprechende Gehäuseanschluss ist bei Lieferung nicht vorgesehen und muss selbstständig mit der gewünschten Anschlussart hergestellt werden. Um das Phase II-Zündmodul an das konkret gewünschte Eingangssignal anzupassen ist ein entsprechender Vorwiderstand zu wählen und auf der Platine nachzurüsten. Der Wert des Widerstands richtet sich nach der gewünschten Auslösespannung des externen Trigger-Signals und kann mit dem Ohmschen Gesetzt aus der Auslösespannung berechnet werden.

Beim Phase II-Zündmodul ist nur die Stepper-Option verfügbar, siehe Beschreibung weiter unten.

SFX-Zündmodul

Das Spezialeffekte-Modul (SFX-Modul) lässt sich so konfigurieren, dass der Modulbus-Eingang als Trigger-Eingang verwendet wird. Zusätzlich zur Stepper-Option des Phase II-Zündmoduls lassen sich zwei weitere Trigger-Betriebsmodi auswählen: Der SFX-Modus und der Totmann-Modus. Beide sind unter Trigger-Optionen weiter unten beschrieben.

Trigger-Modi

Das Phase II-Zündmodul bietet einen einzigen wählbaren Trigger-Modus, beim SFX-Zündmodul sind alle aufgezählten Optionen vorhanden.

Stepper

Anschließend lässt sich die Stepper-Option im dann verfügbaren Menüpunkt "Trigger-Modus" freigeben und starten. Nach dem Start des Trigger-Modus wird eine Sicherheitszeit abgewartet während derer keine Auslösung des Triggers stattfinden darf. Sofern doch ein externes Signal erkannt wird, wird der Start aus Sicherheitsgründen abgebrochen. Anschließend wird bei jedem neuen, von außen angelegten Spannungsimpuls eine Zündsequenz gestartet. Nach jeder Auslösung einer Sequenz wird auf die nächst höhere Sequenz weiter geschaltet. Der Trigger-Modus lässt sich nur direkt am Zündmodul abbrechen, es sollte also darauf geachtet werden, dass sich das Modul nicht im unmittelbaren Gefahrenbereich befindet und sicher zugänglich ist.

SFX

Der SFX-Modus funktioniert identisch zum Stepper-Modus, mit dem Unterschied, dass die Aktivierung und Deaktivierung des Modus über einen Sender mit der Scharfschaltung der Zündanlage erfolgt. Zündungen werden also nur dann ausgelöst, wenn am angelernten Sender das System scharf geschaltet ist. So lassen sich fragilere Auslöser wählen, z.B. eine Lichtschranke oder ein Trittkontakt die nicht direkt vom Pyrotechniker kontrolliert werden können. Durch die Scharfschaltung als Zündvorraussetzung lassen sich solche Auslöser trotzdem sicher verwenden.

Totmann

Im Totmann-Modus erfolgen Zündungen ganz normal vom Sender aus gesteuert. Diese lassen sich aber je nach Einstellung durch Auslösen des Trigger-Einganges unterbrechen oder erst freigeben. So hat z.B. ein Schauspieler bei dem Körpereffekte ausgelöst werden sollen die Möglichkeit diese freizugeben oder zu stoppen. Die Auslösung selbst erfolgt dabei durch den Pyrotechniker über den Sender so dass auch dort die Folgen einer Zündung vor der Auslösung beurteilt werden können.