Wichtige Neuigkeiten beim PyroNeo-System. Lesen Sie jetzt die Meldung: PyroNeo wird erwachsen

Audiomodul:Aufbau

Aus PyroNeo Wiki
Zur Navigation springenZur Suche springen

Links zum Audiomodul:   → Kurzbeschreibung   → Bedienungsanleitung   → FAQ   → Pläne und Dateien   → Aufbauanleitung   → Preisliste


Diese Seite erklärt den Aufbau des Audiomoduls aus einer bereits bestückten Leiterplatte. Der gezeigte Aufbau wurde unter Verwendung des auch erhältlichen Gehäusebausatzes erstellt. Wird ein eigenes Gehäuse verwendet ist unter Umständen eine abweichende Montage nötig.

Bitte orientieren Sie sich zusätzlich an den hier verfügbaren Plänen und Daten. Vor allem der korrekte Anschluss der Kabel ist dort genauer ersichtlich als aus den Fotos in dieser Anleitung (Bestückungspläne)! Einige häufig gestellte Fragen zum Aufbau finden Sie hier. Eine Liste der häufig benötigten Werkzeuge ist ebenfalls verfügbar.

Gehäusebearbeitung

Das Gehäuse besteht aus einem Aluminium-Stranggussprofil, welches eigentlich als Kabelkanal (mit dem Querschnitt 80x80mm)benutzt wird. Es wird auf eine Länge von 200mm gekürzt. Sie können bereits fertig abgelängte (aber ansonsten unbearbeitete) Profile oder auch komplette Gehäusebausätze von uns beziehen. In das leere Gehäuse müssen nun entsprechend der Bearbeitungszeichnung Löcher für die Schrauben, LED, den Modulbus-Anschluss und eventuell die Antennenbuchse gebohrt werden.
Entsprechende technische Zeichnungen für die Gehäusebearbeitung finden Sie bei den Unterlagen des Audiomoduls. Diese Bearbeitungsschritte sind natürlich nicht notwendig, wenn Sie sich für die fertig vorbereitete Gehäusevariante entschieden haben.

Vorbereitung der Gehäuseteile

Audiomodul Vormontage

Zuerst wird die 5pol. Systemsteckverbinder mit den beiliegenden Nullringen montiert (Kennzeichnung zeigt nach Außen), danach werden die vier 8mm Abstandsstücken mit 4 Stück M3 Schrauben mit dem Moduldeckel verschraubt. Nun wird die Antennenbuchse montiert (Sprengring und Zahnscheibe nicht vergessen) und die LED eingesetzt (Polung beachten, durch abgeflachte Seite gekennzeichnet).

Audiomodul Vormontage innen

Zur wassergeschützte Montage wird die LED, die Abstandsstücken und die Antennenbuchse von der Unterseite mit einer nicht zu flüssigen Dichtmasse vergossen. Wir empfehlen hier, wie für alle anderen Verklebungen, transparentes Silikon. Auch die Schutzscheibe wie im Foto gezeigt wasserdicht aufgekleben. Danach bitte das Aushärten des Silikons abwarten bevor am Deckel weitergearbeitet wird.

Stirnplatte vorbereiten, Kabel anlöten

In die Stirnplatte werden die beiden Chinchbuchsen isoliert, montiert und verschraubt.
Anschließend bitte das fertig vorbereitete Kabel mit dem 4 pol Steckverbinder entsprechend des Fotos anschließen. Bitte auf die richtigen Farben achten.

Komplettierung der Audiomodulplatine

Elko einlöten

Um die Wartezeit zu nutzen komplettieren wir nun die Audiomodulplatine. Hierzu bitte auf jeden Fall den Bestückungsplan zu Hilfe nehmen, hier sind die Polungen und Abbiegelängen eingezeichnet. Zuerst bitte den Elko einlöten.

Elko einlöten

Nun auf der Displayseite die Magnetschalter und den Reedkontakt nach Bestückungszeichnung abbiegen und einlöten. Hier bitte unbedingt prüfen ob keine unerwünschten Kurzschlüsse entstanden sind!

Einbau des Funktransceivers in die Audioplatine

Funktransceiver eingebaut

Nun wird, falls ein Funktransceiver verwendet werden soll, dieser auf die Modulplatine eingesetzt und verlötet. Dabei ist auf die korrekte Einbaurichtung zu achten! Die Kontakte des Transceiver und die Kontakte auf der Platine müssen genau zueinander passen.
Vor dem Einbau der Audiomodulplatine sollte unbedingt geprüft werden, ob keine unerwünschten Kurzschlüsse entstanden sind, im Fehlerfall droht sonst ein Hardwaredefekt.

Koaxkabel vorbereiten (VERALTET, nicht mehr nötig)

Die beiden Audiokabel werden entsprechend der Fotos abisoliert und verzinnt um sie für den Einbau vorzubereiten.

Akkukabel vorbereiten

Auch der Akkukabelsatz wird nun vorbereitet, dazu werden die Leitungen abisoliert und verzinnt und anschließend die Flachstecker für die Akkukontakte angelötet oder falls vorhanden angecrimpt.

Akkukabelsatz fertig vorbereitet

Zum Schluss wird in die Plusleitung (rot) der Sicherungshalter eingebaut, Sicherung bitte noch nicht bestücken!


Einbau der Audiomodulplatine

Audiomodulplatine wird eingebaut

ACHTUNG: Das Foto zeigt die alte Platine, bei der aktuellen werden die Audiokabel über einen 4pol. Steckverbinder angeschlossen.

Die vollständig komplettierte Platine wird nun mit vier Schrauben M3 auf dem Deckel montiert.
Die LED und die Modulbussteckverbinder werden verlötet, Antennenkabel wird vorsichtig gesteckt und vorbereitete Audiokabel werden angelötet.

Audiokabel werden angelötet (VERALTET, aktuell wird ein 4pol Steckverbinder verwendet

Zusammenbau Gehäusedeckel und Unterteil

Deckel und Unterteil anschließen (VERALTET)

ACHTUNG: veraltetes Foto, bitte auf die aktuellen Gegebenheiten achten!

Im Gehäuseunterteil werden die beiden Akkus z.B. mit Spiegelklebeband verklebt und die vorbereiteten Akkuleitungen (ohne Sicherung!) montiert und die Anschlußfahnen mit Schrupfschlauch zusätzlich isoliert. Auch auf der Platinenseite werden die Akkuleitungen angeschlossen. Nun werden an der vorbereiteten Stirnplatte die Chinchbuchsen angeschlossen (rot=rechts, weiß=links). Gummidichtplatte nicht vergessen! (fehlt auf dem Foto)

Verschließen des Audiomoduls

Vor dem finalen Verschließen des Gehäuses empfiehlt sich ein kurzer Funktionstest (s.u.) dazu bitte die Sicherung in den Sicherungshalter einsetzen.

Dichtschnur einlegen

Sofern das Audiomodul wassergeschützt aufgebaut werden soll, wird die Rundschnurdichtung in die Verschlusspartie des Deckels eingelegt.

Gehäuseteile aufeinandersetzen

Nun sollten Ober und Unterschale aufeinander gesetzt werden und die überstehende Dichtschnur mit ca. 1mm Überstand abgeschnitten werden. Anschließend werden die Deckel auf den Einbau vorbereitet, indem eine Dichtungsplatte passend auf die stirnseitigen Bleche aufgelegt wird (optional). Wenn alles passt wird das Gehäuse mit den Gehäuseschrauben und den Dichtscheiben verschraubt.

Deckel verschraubt (Beispielbild)

Funktionstest

Audiomodul fertig aufgebaut

Nach Abschluss aller Arbeiten ist ist die Antenne aufzuschrauben und unbedingt ein Funktionstest durchzuführen. Dazu ist das Audiomodul mit einer SD-Karte zu bestücken auf der sich eine WAV-Datei mit dem Namen "test.wav" befindet
Über die lokale Bedienung (siehe Tabelle) sollte nun das Audiomodul mit einem Magnetstift eingeschaltet werden können. Ein erstes Abspielen der WAV-Datei kann mit der Lokalbedienung erfolgen, dazu "Pfeil rechts" betätigen, WAV-Datei wird abgespielt. Falls die Datei nicht sofort zu hören ist, testweise die Lautstärke erhöhen ("Pfeil hoch").

Auch kann das Audiomodul nun mit einem Commander/Minicommander/PC-Commander per Funk und Kabelverbindung gefunden werden und Daten abgerufen werden usw.

Bedienfeld Zugeordnete Funktion
ON/OFF Ein- und Ausschalten des Audiomoduls
Hoch Erhöhen der Lautstärke
Runter Vermindern der Lautstärke
Links Zurückspringen in der Musik während des Vorhörens oder Beenden der Vorhörfunktion (festhalten)
Rechts Vorspringen in der Musik während des Vorhörens oder Starten der Vorhörfunktion
OK Umschalten des Displays in den jeweils anderen Anzeigemodus

Schalt- und Bestückungspläne

Aktuelle Schalt- und Bestückungspläne finden Sie hier.